"Fair Trade Town"

Stadt Erlensee ist Fair Trade Town

Am 31. Mai 2012 wurde in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Erlensee einstimmig beschlossen, dass sich Erlensee um den Titel der internationalen Kampagne von Transfair, Fair Trade Town, bewerben wird.

Fairer Handel ist …

„… eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte ProduzentInnen und ArbeiterInnen – insbesondere in den Ländern des Südens – leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Es geht um bessere Lebensbedingungen, soziale Vorsorgemöglichkeiten, verbesserte Rechte der Frauen und die Abschaffung der Kinderarbeit.“ (www.sidew.de)

Fair Trade Produkte sollen Alltag werden im Konsumverhalten der Erlenseer

Konkret bedeutet dies, dass die Bürgerinnen und Bürger durch Informationen über den fairen Handel eine höhere Sensibilität in ihrem alltäglichen Konsumverhalten erlangen sollen und in der Folge öfter zu fair gehandelten Produkten greifen. Wenn viele mit machen, führt dies zu einer Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in den Herstellungsländern und das ist das Ziel der Kampagne.

Die fünf Schritte auf dem Weg zur „Fair Trade Town“

Zunächst wurde nach dem Beschluss der Stadtverordneten eine Steuerungsgruppe gebildet, deren Gründungsmitglieder Renate Tonecker-Bös (Bündnis 90/ Die Grünen), Isabelle Franz (Georg Büchner Schule), Waltraud Fischl (SPD Erlensee), Beate Bröning-Heck (Ev. Kirchengemeinde), Roswitha Krause (Eine-Welt-Laden Rodenbach), Wilma Farnworth (Freundeskreis Biggleswade e.V.) sowie Katrin Klöpfl (Pfarrerin Ev. Kirchengemeinde) waren. Das Rathaus stellte der Steuerungsgruppe die städtische Mitarbeiterin Sandra Wunder zur Seite. Gemeinsam wurden in kurzer Zeit die drei weiteren Kriterien zur Erlangung der Auszeichnung erfüllt:

  • Mindestens zwei Geschäfte und vier Gastronomiebetriebe in Erlensee müssen Fair Trade Produkte verkaufen
  • Bei allen Sitzungen im Rathaus muss Fair Trade Kaffee und mindestens ein weiteres fair gehandeltes Produkt verwendet werden
  • Öffentlichkeitsarbeit über die Aktivitäten der Steuerungsgruppe und über Themen des fairen Handels

Die Zertifizierung

Am 15. November 2013 erfolgte schließlich im Rahmen einer großen Veranstaltung im Bürgerhaus Zum Neuen Löwen mit Musik, Informationen, nachdenklichem Kabarett, einem von Schülerinnen und Schülern der Georg-Büchner-Schule zubereiteten, fairen Buffet und vielen Gästen die Zertifizierung zur Fair Trade Town durch Manfred Holz, Ehrenbotschafter für den fairen Handel. Feierlich überreichte er der Steuerungsgruppe und Bürgermeister Stefan Erb die Urkunde der Kampagne für die Stadt Erlensee, die sich damit als zweite Stadt des Main-Kinzig-Kreises nach Gelnhausen Fair Trade Town nennen durfte. Mittlerweile haben sich viele weitere Kommunen des Kreises auf den Weg zur Fair Trade Town gemacht oder sind bereits zertifiziert. Im Rahmen der Initiative Rhein.Main.Fair gibt es eine gute Vernetzung der Fair Trade Towns in der Region.

Die Arbeit der Steuerungsgruppe

Seit Gründung der Steuerungsgruppe fanden zahlreiche Aktionen und Informationsveranstaltungen statt, die von den Bürgerinnen und Bürgern Erlensees interessiert angenommen wurden. Hier die Aktionen der Steuerungsgruppe:

  • Im Rathaus fand die erste Veranstaltung auf dem Weg zur Fairtrade Town statt, mit Bede Godwyll, Referent der GEPA und Sacha Raabe, Bundestagesabgeordneter für die SPD und Ausschussmitglied für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Im Rathausfoyer untermalte eine Fairtrade Fotoausstellung die Botschaften.
  • In Kooperation mit dem Rückinger Rewe Markt verteilten die Mitglieder der Steuerungsgruppe faire Rosen an Kunden und man kam miteinander ins Gespräch über die vielen weiteren fair gehandelten Produkte, die man im Supermarkt bequem kaufen kann.
  • Zum Beginn der Fußballweltmeisterschaften 2014 konnte man beim „Fair Play“ Torwandschießen auf dem Marktplatz, an dem sich auch Bürgermeister Stefan Erb beteiligte, fair produzierte Fußbälle gewinnen.
  • Die Georg-Büchner-Schule führte im Unterricht sehr erfolgreich einen umfangreichen Themenblock zum Thema Schokolade durch. Die Ev. Kirchengemeinde lockte zahlreiche Besucher zum Themenabend „Schokolade – eine süße Verführung“ mit Verkostung.
  • Die Entscheidung für das beste Bild beim Malwettbewerb für alle Kinder Erlensees zum Thema „fairer Handel“ fiel sehr schwer und wurde mit schönen Preisen versehen.
  • Zum Thema Nachhaltigkeit gab es einen großer Secondhandmarkt inklusive kreativer Ideen zum Thema Upcycling im Bürgerhaus Zum Neuen Löwen, denn wieso muss man immer gleich neue Kleidung kaufen?
  • Beim Stadtfest Erlenseer Sonntag fand eine Wette gegen Bürgermeister Stefan Erb über den Verkauf von 300 Tassen fair gehandeltem Kaffee statt, die er haushoch verlor. Er löste seine verlorene Wette beim traditionellen Historischen Weihnachtsmarkt ein, mit Freude über den Erfolg der Initiative Fair Trade Town. Dort  verkaufte er hausgemachten Kuchen und fair gehandelten Kaffee, was sonst?
  • Bei der Veranstaltung Offene Gärten des Kulturvereins Allerlei konnte das Quizrad gedreht werden. Alle, die die richtige Antwort wussten, erhielten eine faire Rose oder ein Täfelchen faire Schokolade.
  • In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Langendiebach und der Ökumenischen Werkstatt wurde ein Themenabend zum Thema Faire Kleidung veranstaltet, bei dem man einiges über die Produktionsbedingungen und die Handelswege erfahren konnte. Alle Besucher waren danach mehr als bestürzt über die Arbeitssituation in den Produktionsländern. Als ergänzende Information konnten die Besucher ein Büchlein über die verschiedenen fairen Siegel und deren konkrete Bedeutung mit nach Hause nehmen.
  • Beim traditionell alle zwei Jahre statt findenden Frauenfrühstück zum Weltfrauentag der Erlenseer Initiative Frauen für Frauen gab es ein faires Frühstücksbuffet und die Besucherinnen erhielten viele, nachdenklich machende, Informationen über die Frauenrechte in aller Welt.
  • Die Kindertagesstätte in der Friedensstraße läutete das neue Kindergartenjahr mit einem Brunch für alle Eltern und Kinder ein. Renate Tonecker-Bös und Wilma Farnworth nahmen als Vertreterinnen der Fairtrade Steuerungsgruppe aktiv teil und stellten Fairtrade Produkte und Ideen vor.
  • Einen Themennachmittag widmete die Steuerungsgruppe den Gewürzen. Das Journalistenpaar Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner aus Frankfurt berichteten in einer eindrucksvollen Fotoreportage über die Produktionsbedingungen von Gewürzen und deren Heilkräfte. Die Schülerinnen und Schüler der Georg-Büchner-Schule zauberten dazu ein hervorragendes Buffet mit ergänzenden Infos zu den verwendeten Gewürzen. Sie erhielten dafür sogar die nationale Auszeichnung Faire Schulklasse – Klasse des Fairen Handels des Schuljahres 2016/17.
  • Gemeinsam mit dem Freundeskreis Biggleswade und dem Seniorenbeirat fand ein weiterer Themennachmittag statt, It´s Teatime! Neben vielen Informationen, kulinarischen und musikalischen Häppchen konnten die Besucher diverse fair gehandelte Tees verkosten und diese sogar am Stand des Eine Welt Ladens Rodenbachs gleich käuflich erwerben und mit nach Hause nehmen.
  • Im Kooperation mit der Kampagne Fair Trade Towns wurde auf der regionalen Nachrichtenseite erlensee-aktuell.de zwei Jahre in Folge ein fairer Adventskalender geschaltet. Täglich gab es hier neben interessanten Informationen ein Quiz und zum Teil außergewöhnliche, faire Gewinne.
  • Die Ausstellung „Hessen fairändert“ im Rathaus der Stadt Erlensee bot viele interessante Informationen über den fairen Handel. Neben dem alltäglichen Kundenverkehr im Rathaus wurde diese rege von Schülern der Georg-Büchner-Schule genutzt.
  • Zu den kleineren Präsenten, die der Bürgermeister zum Beispiel an Sternsinger verteilt, gehört seit vielen Jahren im Rathaus die faire Erlensee-Schokolade: fair gehandelte Schokolade in einer speziell für Erlensee designten Banderole.

Die Arbeit der Steuerungsgruppe ist deshalb so erfolgreich, weil sie von vielen Institutionen, Vereinen, ehrenamtlichen Helfern und vielen Geschäftstreibenden der Stadt Erlensee unterstützt wird. Ohne diese hervorragende Unterstützung wären all die genannten Projekte nicht möglich gewesen.

Wie kann man mehr erfahren oder sich beteiligen?

Weitergehende Informationen und über die Möglichkeiten, sich innerhalb des Projekts Fair Trade Town zu beteiligen, erteilen die Leiterin der Steuerungsgruppe, Renate Tonecker-Bös, Tel: 06183/900268, E-Mail: IFAM-Tonecker-Boes@t-online.de oder die städtischen Mitarbeiterin Sandra Wunder, Tel.: 06183/9151-501, Mail: swunder@erlensee.de. Beide nehmen auch gerne weitergehende Vorschläge oder Anregungen auf.

Aktuelle Veranstaltungen werden rechtzeitig in der regionalen Presse bekannt gegeben.

 

Fair Trade Zertifizierung