Presse-Mitteilungen

zurück

Kinderbetreuung: Zwei junge Alpakas sorgen für Abwechslung bei der Tagespflege im Haushalt von Meike Meintzen

[Erlensee, 03.06.20]

 

Ein langer Hals, Wuschelfrisur, große, schwarze Kulleraugen und ein sehr weiches Fell  – das sind die Markenzeichen der beiden jungen Alpakas, die seit einigen Wochen im Garten von Tagesmutter Meike Meintzen herumlaufen. Camilla und Penelopé – auf diesen Namen hat die Tagesmutter die beiden zehn Monate alten Jungtiere getauft - sorgen auch im Alltag der Betreuungskinder für Abwechslung.

So dürfen die Kinder die noch sehr kleinwüchsigen Tiere am Zügel vom Stall auf die Wiese führen oder auch füttern. Seit einem Jahr ist Meike Meintzen als Tagespflegeperson bei der Stadt Erlensee beschäftigt und betreut seitdem bis zu fünf Kinder unter drei Jahren.
Seit 2019 hat sie in ihrem neuen Heim dafür eigens eine eigene Etage mit Schlaf- und Spielraum eingerichtet. Im Garten haben die Kinder und ihr zweijähriger Sohn viel Platz zum Spielen. Bei der Auswahl eines Haustiers fiel der Wunsch auf diese Alpakas, die neben den Wasserbüffeln jetzt eine weitere Attraktion in Erlensee sind. „Unsere Senioren machen manchmal Ausflüge hierher, um die Tiere am Zaun zu sehen“, schildert Sandra Wunder, stellv. Fachbereichsleiterin. Lamas und Alpakas sind bekannt für ihren Einsatz in der Erlebnispädagogik und können positive Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder haben. Meike Meintzen, die eigentlich  ausgebildete Hotelfachfrau ist, will diese zusätzliche Möglichkeit im Umgang mit den ihr anvertrauten Kindern nutzen.
Weitere Infos über Tagespflege in Erlensee auf www.erlensee.de, Leben in Erlensee, Kinderbetreuung, Tagespflege. Hier finden sich die einzelnen Profile der Tagespflegepersonen sowie eine Info-Broschüre zum Download, die auch in gedruckter Version im Rathaus erhältlich ist. Weitergehende Infos erteilt zudem Sandra Wunder, Tel.: 06183/9151-501, Mail: swunder@erlensee.de
Meike Meintzen füttert zusammen mit den Kindern die kleinen Alpakas.
Fotos: Petra Behr


Foto unten: Sandra Wunder